Zudruckganzsachen sind amtliche Ganzsachen, die nachträglich von privater oder auch öffentlicher Seite in einem separaten Druckprozess mit weiteren textlichen oder bildlichen Informationen bedruckt wurden. In dieser Aufstellung sind nur solche Zudrucke erfasst, die in einem „echten“ Druckverfahren entstanden (Buch-, Stein-, Offset- oder ähnliche Verfahren). Nicht aufgeführt sind Gummistempelungen, Hektographien und Schreibmaschinentexte.

Trotz zum Teil fehlender Marktbewegungen sind Preisnotierungen erfolgt, die einerseits die relative Seltenheit vorhandener Stücke widerspiegeln, andererseits aber auch der Nachfrage unter thematischen Gesichtspunkten (Heimat- und Motivbezug) Rechnung tragen.

Die Zudruckganzsachen sind unter der jeweiligen Ursprungs-Ganzsache mit Angabe der Michel-Nummer aufgeführt. Innerhalb der Michel-Nummer sind sie alphabetisch nach ihrem Erscheinungsort mit Angabe des Auftraggebers aufgelistet – Stücke, bei denen der Ort nicht aus dem Zudruck hervorgeht, sind am Ende der jeweiligen Michelnummer mit der Angabe ohne angeführt. Ist der Herausgeber nicht ersichtlich, so ist auch hier die Angabe ohne erfolgt.

Zusätzlich erfolgt eine Typisierung der Zudruckart nach folgendem Schema:

  • ZB Zudrucke von Privatpersonen, Vereinen, Firmen, soweit sie nicht unter ZC fallen
  • ZC Zudrucke zu Ereignissen (von Privatpersonen, Vereinen, Firmen) mit oder ohne Angabe des genauen Datums oder der Jahreszahl des Ereignisses
  • ZE sonstige Zudrucke, die eine Bestimmung des Ausgabeanlasses und -datums nicht zulassen
  • ZF Zudrucke mit Orts- oder Landschaftsdarstellungen ohne aufgedruckten werblichen Bezug für Privatpersonen, Vereine, Firmen
  • ZH Zudrucke von staatlichen, Länder- oder Gemeindebehörden (ohne öffentlich-rechtliche Unternehmen, diese sind unter ZB aufgeführt, und ohne Postverwaltungen, diese sind mit ZP gekennzeichnet)
  • ZP Zudrucke der Postverwaltungen

Somit erfolgt die Identifikation nach folgendem Muster:

  • P Michelnummer Zx Ort, Name / weitere Angaben
(c) 2011 Joachim Strahlendorff